Richtige Hautpflege im Winter für ein gutes Hautgefühl

Startseite/Lifestyle, Wellness/Richtige Hautpflege im Winter für ein gutes Hautgefühl
Hautpflegetipps im Winter

Wir brauchen während der rauen Jahreszeit nicht nur wärmere Bekleidung, sondern auch die Haut eine andere Pflege. Eisige Kälte bei ausgedehnten Spaziergängen mit Schal, Mütze und Handschuhen durchs Winter-Wunderland und Zuhause warmes Kaminfeuer, das knisternd auf Ihre Rückkehr wartet. Das klingt für echte Winterkinder nach purer Gemütlichkeit in der Adventszeit. Doch für unsere Haut bedeuten trockene Luft und niedrige Außentemperaturen echten Stress. Spannungsgefühle und Hautirritationen sind die unangenehmen Folgen. Mit unseren Tipps können Sie sich auch in der kalten Jahreszeit rundum wohlfühlen.

Der Winter: eine echte Belastungsprobe für die Haut

Geringe Luftfeuchtigkeit: Bei niedrigen Temperaturen neigen wir dazu, die Heizung noch etwas höher aufzudrehen um es Zuhause wohlig warm zu haben. Dies führt dazu, dass Wasser auf der Haut verdunstet und sie damit austrocknet. Spröde und rissige Körperstellen sind die Folge.

Verminderte Aktivität der Talgdrüsen: Die Talgdrüsen der Haut produzieren im Normalfall einen Fettfilm, der den Körper vor schädlichen Einflüssen schützt. Bereits unter einer Temperatur von acht Grad Celsius wird die Aktivität der Drüsen gemindert – der Fettanteil des Hydrolipidfilms sinkt.

Herabgesetzte Durchblutung: Um den Körper vor dem Auskühlen zu schützen, ziehen sich die Blutgefäße in der Haut zusammen. Dadurch wird allerdings auch die Erneuerung der obersten Hautschicht gemindert.

FEILER Hautpflege-Tipps für ein gutes Gefühl

Gesicht als Spiegel der Seele

Während der Wintermonate ist die Gesichtshaut ungeschützt frostigen Temperaturen ausgesetzt. Deshalb ist gerade die Gesichtspflege besonders wichtig. Produkte mit Linolsäure, Sheabutter oder Arganöl beugen strapazierter Haut vor.

Läuft wie geschmiert

Rissige Haut und verstärkt Hornhaut an den Füßen ist besonders lästig. Unsere Füße tragen uns jeden Tag durchs Leben und haben daher eine besondere Pflege verdient, die für eine intakte Hautbarriere und einen ausreichenden Feuchtigkeitsgehalt sorgt. Fußcremes mit dem Wirkstoff Urea wirken hornhautreduzierend und bringen die Feuchtigkeit wieder ins Gleichgewicht.

Kälte zeichnet unsere Hände

An den Händen sieht man die Spuren der Kälte meist zuerst. Trockene Hautstellen, vor allem zwischen den Fingern, sind unangenehm und können vermieden werden. Eine feuchtigkeitsspendende Handcreme mit Inhaltsstoffen wie Sheabutter, Oliven- oder Mandelöl morgens und abends aufgetragen, schützt die Haut vor dem Austrocknen.

Ein Lächeln auf den Lippen

Rissige und spröde Lippen sind eine häufige Begleiterscheinung des Winters. Die richtige Lippencreme, beispielsweise mit Jojoba- oder Aprikosenkernöl, am Morgen und am Abend, beugt den Kältefolgen vor und sorgt für ein Lächeln auf den Lippen.

Eine Wohltat für die Seele – Baden und Duschen im Winter

Nach einem ausgiebigen Spaziergang durch die weiß-gezuckerte Landschaft ist ein Vollbad die reinste Wohltat für Körper und Seele. Allerdings beansprucht heißes Wasser die Haut zusätzlich, da es ihr natürliche Fette entzieht. Duschen oder Baden Sie daher am besten bei einer Wassertemperatur von maximal 35° Celsius. Feuchtigkeitsspendende Badeöle oder –zusätze wirken dem Austrocknen der Haut entgegen und sorgen für samtweiche Haut.

Für die perfekte Kleidung nach dem Entspannungsbad sorgt das Traditionsunternehmen FEILER. Mit dem umfangreichen Sortiment an Bademänteln, Bade- und Handtüchern sowie Turbane aus echter FEILER-Chenille oder Frottier mit Chenille-Bordüren „Made in Germany“ garantiert FEILER ein gutes Hautgefühl.

2019-10-16T11:27:45+02:00Dezember 6th, 2016|Lifestyle, Wellness|0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen